Weitere Informationen

→ IBIS-Funktion

→ IBIS-Interface

→ IBIS-Köln-Nippes

Kontakt

Jürgen Feja
Vertrieb Bahntechnik
T +49 3601 4777-22
F +49 3601 4777-10
juergen.feja@berghof.com


Sicherheitssystem für Instandhaltungswerke

Weniger Stillstandzeiten - reduzierte Kosten

Per Sensor werden die Züge, die Einrichtungen am Gleis und an den
Außenanlagen sowie den Arbeitsständen erfasst.

Einfahrt:
Der Betriebsführungsrechner prüft nach der Erfassung des Zuges,
ob für die Einfahrt in das entsprechende Gleis alles bereit ist.

Die Einfahrt erfolgt dann automatisiert: Der Zug fährt auf einen Sensor,
dadurch werden die Mitarbeiter in der Halle durch Warnleuchten und
Hupen gewarnt. Das Tor geht auf, der Zug fährt ein, das Tor geht zu,
die Warnanlagen werden ausgeschaltet.

Ausfahrt:
Durch die Kopplung zum Stellwerk werden die Ausfahrten so gestaltet,
dass der Zug in eine freie Fahrstraße geführt wird und dadurch das
Ausfahren ohne zusätzlichen Stopp erfolgt.

Neben der Automatisierung der Abläufe wird auch für die Arbeits-
sicherheit gesorgt: Über Betriebsdatenerfassungsterminals, die an
den Hallengleisen stehen, melden sich Mitarbeiter per Transponder
für eine bestimmte Tätigkeit an. Damit wird dann automatisch das
Gleis für jegliche Zugbewegung gesperrt. Das System wird komplett
entsprechend den Sicherheitskriterien des Eisenbahnbundesamtes
(EBA) entwickelt und installiert.

Schnittstellen:
Über Zugriff auf die Bahnplanungssysteme (bspw. SAP) und
ZLV-Systeme (Zuglaufverfolgung) sowie den Infos aus dem
Stellwerk können Plan- und Istzustände im Gleisumfeld des
Werkes visualisiert werden (Anzeige von Zugpositionen und
Zugnummern).